Amira Ben Saoud & Manfred Gram

Amira Ben Saoud & Manfred Gram – Wie man hassen soll – Haikus gegen alles

Wohin mit dem Hass? Wir sind gewaltfrei und schreiben Haikus!

Endlich das Buch der verdichteten negativen Gefühle gegen das Schlechte in der Welt.

Amira Ben Saoud und Manfred Gram sind der Meinung, dass Gewalt nicht die Lösung ist. Hass soll verdichtet werden – und zwar auf drei Zeilen und 17 Silben. Zu einem Haiku. Denn genau wie das japanische Haiku haben Verachtung, Hohn und Groll Tradition und verdienen poetische Behandlung.

Die kleinen alltäglichen Ärgernisse haben in diesem Haiku-Band neben den großen Problemen der Menschheit gleichberechtigt Platz. In unterschiedliche Themengebiete unterteilt führen sie vor, was und wie man hassen kann. Hass kennt hier keine Grenzen. Außer formale, natürlich: fünf Silben in der ersten, sieben in der zweiten, und wieder fünf in der dritten Zeile.

Leseprobe:

Barista, dein Schaum                                                               Vom Roller gestürzt
ist perfekt! Wo lernt man das?                                               und vom nächsten überfahrn.
Auf der Kunstuni.                                                                      Segway to Heaven.

 

Amira Ben Saoud, geboren 1989, studierte in Wien Latein. Nein, nicht Lehramt. Sie ist fixes Redaktionsmitglied bei The Gap, schreibt aber auch manchmal fremd.

Manfred Gram, geboren 1979, studierte in Wien Germanistik und Publizistik. Er arbeitet als Journalist für das Wirtschaftsmagazin FORMAT und The Gap. Bisher erschienen: Illbilly The K.I.T.T. ° Didgeridoo zum Frühstück (2010)

Fotocredit: Klaus Pichler